Mittwoch, 16. Mai 2018

Tanken in Italien

Wer mit dem eigenen Auto nach Italien fährt, merkt schnell, dass die Treibstoffpreise in Italien deutlich höher sind als anderswo. Benzin kostet im Allgemeinen etwa 15 Cent mehr pro Liter als in der BRD und bis zu 30 Cent mehr als in Österreich oder in der Schweiz. Folglich sollte man auf jeden Fall bei der Durchreise in der Schweiz oder in Österreich tanken. Wer sich in Norditalien in Grenznähe zu einem der Nachbarländer (Frankreich, Schweiz, Österreich, Slowenien) bewegt, sollte nach Möglichkeit jenseits der Grenze tanken, wobei die Ersparnis in Frankreich mit etwa 7 Cent pro Liter am geringsten ist. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei Diesel, jedoch ist die Ersparnis beim Tanken in Frankreich mit 2 Cent und in der Schweiz mit 4 Cent pro Liter äußerst gering. Österreich und Slowenien sind jedoch auch bei Diesel günstig. Wer kann, legt seine Reiseroute über eine der beiden Zollfreizonen Livigno oder Samnaun, wo Benzin und Diesel unschlagbar preiswert sind. Und wer an der Adria unterwegs ist, sollte einen Tankstopp in San Marino einlegen; dort kosten Benzin und Diesel etwa 10 Cent pro Liter weniger als im umliegenden Italien. Im übrigen sollte man noch wissen, dass in Italien Benzin (ital. Benzina) und Diesel (ital. Gasolio) an den Tankstellen der (meist mautpflichtigen) Autobahnen am teuersten sind, dass man an Selbstbedienungs-Tankautomaten meist ein paar Cent sparen kann (nur Barzahlung, keine Karten) und dass das Mitführen von Benzinkanistern im Auto verboten ist. Des weiteren sei noch auf die saisonalen Autozüge von Düsseldorf und Hamburg nach Verona hingewiesen, die die Anreise erheblich erleichtern. Wer nach Sizilien will, kann die Autofähre Genua – Palermo nehmen, anstatt selbst zu steuern. Man könnte sogar ab Genua mit einer Fähre nach Barcelona weiterreisen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen