Mittwoch, 18. April 2018

Die Cavagrande del Cassibile auf Sizilien

Zehn Kilometer ist die atemberaubende Schlucht des Flusses Cassibile lang und besitzt bis zu 500 Meter hohe Felswände, die aus der darüber liegenden Karstlandschaft teils senkrecht hinab fallen. Zahlreiche Eidechsen tummeln sich zwischen blühenden Pflanzen, von denen ein erheblicher Teil nur hier vorkommt. Bis zu 3000 Jahre alt sind die Spuren menschlicher Besiedlung. Die Flussufer bestehen an einigen Stellen aus terrassenartigen Steinplatten, die für Badende einen leichten Zugang zum Wasser ermöglichen, auch wenn das Baden nicht überall erlaubt ist. Vor allem die Laghetti sind jedoch beliebte Badeplätze und können im Hochsommer leider manchmal recht gut besucht sein. Dennoch bieten sie eine interessante Alternative zu den Stränden des nur wenige Kilometer ent­fernten Ionischen Meeres. Erreicht werden sie über einen schmalen Pfad, der vom oberhalb der Schlucht gelegenen Parkplatz Parcheggio laghetti di cavagrande di sopra zum Fluss hinabführt (cavagrandedelcassibile.it). Zum Parkplatz wiederum gelangt man von Avola aus über die kurven­reiche Strada Provinziale 4 (ca. 12km).
Natürlich gibt es auf Sizilien auch noch andere Attraktionen, u.a. den Vulkan Ätna, die Monti Ne­brodi (größtes zusammenhängendes Waldgebiet Siziliens) und die westlich daran anschließende karstige Gebirgskette Madonie mit dem 1979 Meter hohen Pizzo Carbonara. In der Stadt Messina sind neben den üblichen Kirchen und Palazzi vor allem die Brunnen bemerkenswert (Fontana di Orione, Quattro Fontane, Fontana del Nettuno), in Catania sollte man den Fischmarkt, den Ele­phantenbrunnen und das antike Amphitheater besuchen, während in Palermo u.a. die diversen Park­anlagen sehenswert sind.
Wer mit dem eigenen Auto nach Sizilien reisen möchte, sollte ab Genua die Fähre nach Palermo nehmen. Von dort sind es knapp 300km bis zum an der Ostküste gelegenen Avola. Auf Sizilien sind nur die Autobahnen A20 Messina - Buonfornello und A18 Messina - Catania mautpflichtig. Alle anderen Autobahnen, u.a. auch die A19 Palermo - Catania, sind derzeit mautfrei. Um nach Italien zu gelangen, empfehlen sich diverse Autozüge, u.a. die in den Sommermonaten wöchentlich ver­kehrenden Züge von Düsseldorf oder Hamburg nach Verona (Verona – Genua ca. 300km). Wer ohne Auto mit der Bahn kommt, nimmt am besten den Nachtzug ab München oder Wien nach Rom und dann einen der beiden Nachtzüge ab Rom nach Syrakus. Ein weiterer Nachtzug nach Syrakus verkehrt ab Mailand; außerdem gibt es Nachtzüge ab Mailand und Rom nach Palermo, nicht zu ver­gessen die Fährverbindung Genua – Palermo. Von Syrakus geht es weiter mit einem Regionalzug bis Fontane Bianche, von wo das untere Ende der Schlucht nach einer kurzen Wanderung zu Fuß (ca. 5km) erreicht wird. Bis zu den Laghetti sind es jedoch noch einige Kilometer Fußweg flussauf­wärts.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen