Dienstag, 20. Februar 2018

Snob-Trip nach Edinburgh

Die schottische Hauptstadt mit ihren knapp 500.000 Einwohnern ist zwar keine Metropole, aber besitzt dafür einen ganz eigenen Charme. Für Besucher wichtig sind natürlich das Schloss und das Scotch Whisky Heritage Centre. Zahlreiche, teils kostenlose Rundgänge präsentieren dem Gast die übrigen Sehenswürdigkeiten (Tipp: Ghost Walks). Kostenlos zu besichtigen sind viele Museen, u.a. das National Museum of Scotland und die Scottish National Galleries, weiterhin die St. Giles Ka­the­drale, der Royal Botanic Garden (4 Standorte; rbge.org.uk) und die Princes Street Gardens mit der Ross Fountain (siehe auch visitscotland.com und edinburghguide.com). Eine schöne Aussicht auf die Stadt hat man vom Ar­thur's Seat.
Zum Einkaufen ist das Kaufhaus Jenners (Princes St.; gehört seit 2005 zu House of Fraser) einen Besuch wert. Unbedingt sollte man auch die Royal Mile Whiskies aufsuchen, den wahrscheinlich größten Spirituosenhändler des Landes (royalmilewhiskies.com). Zwei Adressen für den Nach­mit­tags­tee sind Browns Bras­serie & Bar (131-133 George St., ab £14) und Cup Tea Lounge (9 South Charlotte St., ab £15). Einen traditionellen Hot Towel Wet Shave erhält man in Ruffians Bar­ber Shop (23 Queensferry St., ab £40). Wer möchte, kann in Edin­burgh im National Records of Scot­land, H.M. General Register House, 2 Princes Street sogar seinen eigenen Tartan registrieren lassen (tartanregister.gov.uk).
Die Anreise auf dem Land- und Seeweg erfolgt optimalerweise mit der Fähre ab Amsterdam / IJmuiden nach Newcastle und von dort mit der Eisenbahn nach Edinburgh (ca. 200km). Wer das schottische Hochland besuchen will, sollte ab hier ein Auto mieten. Natürlich kann die Anreise auch mit dem Flugzeug nach Edinburgh EDI erfolgen. Vom Flughafen fährt eine Straßenbahn in die Stadt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen