Donnerstag, 8. Februar 2018

Karibik für Snobs

Zugegebenermaßen hat es schon seine Gründe, warum sich ausgerechnet im karibischen Meer über Jahrhunderte hinweg sehr viele Piraten und Sklavenhändler getummelt haben. Nichtsdestotrotz gibt es aber ein paar Orte, die auch nach Abschaffung der Sklaverei für Snobs interessant sein können. Sollte es also einen Snob nach einer Reise in ehemalige Kolonialgebiete gelüsten, dann sind zwei der besseren Reiseziele die französischen Inseln Guadeloupe und Martinique.
Bei den Inseln handelt es sich rechtlich um französisches Staatsgebiet welches dem Mutterland gleichgestellt ist, d.h.u.a. Flüge von Paris nach Guadeloupe oder Martinique gelten als Inlands­flüge und man kann auf beiden Inseln nur mit einem BRD-Personalausweis einreisen und spart sich die Kosten für die Ausstellung eines Reisepasses. Praktischerweise wird im Krankheitsfall auch die euro­päische Kran­kenversicherungskarte anerkannt. Bezahlt wird mit dem Euro, Steckdosen und Stromspannung sind kompatibel. Lediglich zoll­tech­nisch liegen die In­seln außerhalb des EU-Zoll­ge­bietes, weshalb bei der Rückreise in selbiges die übli­chen Zoll­frei­men­gen beachtet werden müssen.
Beiden Überseegebieten gemeinsam ist der (rück­läufige) Zucker­rohr­anbau und die Herstellung von Rhum Agricole. In jüngster Zeit werden auch vermehrt Bananen an­gebaut, vor allem auf Martini­que. Erwähnenswert sind darüber hinaus der Natio­nal­park und diverse Tauch­re­viere auf Guade­loupe (eben­falls der botanische Garten südlich von Des­haies) sowie das Gaugin-Museum auf Mar­ti­ni­que. Schöne Strände findet man auf Martinique vor allem im Inselsüden, in Guadeloupe auf der In­sel Grande-Terre an der Südküste und ganz im Nor­den. Überall dominieren natürlich die be­kann­ten Wasser­sport­arten: Schwimmen, Tauchen, Surfen, Segeln, Boot fahren, Hoch­seeangeln etc., aber auch Tennis, Golf oder Reiten sind möglich. Restau­rants und Ein­kaufs­mög­lichkeiten findet man zur Ge­nü­ge, allerdings liegen die Preise auf euro­päischem Niveau.
Unterkünfte bucht man am Besten über eines der bekannten Buchungsportale, z.B. booking.com. Es gibt auf beiden In­seln gut aus­ge­baute Busnetze, aber mit einem Mietwagen oder Motorroller ist man natürlich flexib­ler. Wer eine der Nachbarinseln (z.B. Dominica, St. Lucia) besuchen will, kann auf regelmäßige Fähr­ver­bin­dungen zugreifen, benötigt für die Einreise dort jedoch einen Reisepass.
Auf einer Fernstrecke wie der nach Guadeloupe oder Martinique gibt es praktisch keine Alternative zum Flugzeug und eine Mitfluggelegenheit dürfte schwer zu finden sein. Daher muss auch der Snob wohl oder übel einen Linienflug wählen. Die Anreise erfolgt dann optimalerweise mit Norwegian via Oslo. Die Flugzeit (ab Oslo) liegt bei etwa 9 Stun­den. Mit einem Premium-Ticket für Lang­strecken er­hält man an Bord ein dreigängiges Menü, zu dem Wein serviert wird und das mit Kaffee und Likör oder Cognac abgeschlossen wird. Vor dem Ab­flug kann man in Oslo die allgemeine Flug­hafen­lounge besuchen (2. Etage, über dem internatio­nalen Ab­flug­be­reich). In Guadeloupe PTP gibt es die Bessie Coleman VIP Lounge (kostet extra; Buchun­gen via loungepass.com). Martinique hat keine Flug­ha­fen­lounge, wohl aber eine Bar (im Ab­flug­bereich) und zwei Duty Free Shops.
Wer darauf besteht über Paris zu fliegen, sollte beachten, dass Guadeloupe und Martinique als fran­zösische Übersee-Departements vom „Inlandsflughafen“ Paris-Orly bedient werden und die Flüge aus Deutschland in der Regel den Flughafen Charles de Gaulle ansteuern. Folglich muss man in Pa­ris meistens den Flughafen wechseln. Die Fahrt dauert min­de­stens 70 Minuten. Das Gepäck muss in Charles de Gaulle ausgecheckt und in Orly wieder ein­ge­checkt werden. Alternativ könnte man na­tür­lich auf dem Landweg nach Paris reisen.
In jüngster Zeit beschweren sich Frank­reichrei­sende über verschärfte französische Ein­reise­kon­trol­len – vor allem ins Mutterland - und über eine schikanöse Kon­troll­prozedur fast wie in Australien oder den USA, und das ob­wohl im Schen­gen-Raum die Grenzkontrollen eigentlich abgeschafft sein sollten. So muss man bei der Einreise grundsätzlich bei einem Polizei­beamten den Ausweis vor­zei­gen und mitunter wird man auch ge­fragt, was man denn im Land wolle. Und oft genug wird auch das Ge­päck sehr genau ins­piziert. Alles natürlich nur im Namen des Kampfes gegen den Terror.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen