Samstag, 13. Januar 2018

Der Landschaftspark in Meiningen

Die Stadt Meiningen im südlichen Thüringen ist vor allem für ihr Dampflokwerk bekannt – das letzte in Mitteleuropa. Aber auch die Parks sind einen Besuch wert. Der heutige englische Garten beginnt direkt gegenüber vom Bahnhof. Dem Bahnhofsbau im Jahre 1858 zum Opfer fiel der öst­liche Teil der Anlage. Der heute 12 Hektar große, leicht hügelige Garten gehört zu den wenigen Parkanlagen in Deutschland, die dem ursprünglichen Ideal eines englischen Land­­schaftsparks noch einigermaßen gerecht werden. Umsäumt wird er von herrschaftlichen Palais’ des 19. Jahrhunderts. Der Park hat zwei durch einen Kanal verbundene Teiche, auf deren Inseln sich Grabmale für Mit­glieder der Meininger Herzogsfamilie befinden. Von den ursprünglich im Park befindlichen Ge­bäuden (Orangerie, Eremitage etc.) haben nur ein paar künstliche Ruinen im gotischen Stil und einige Brunnen und Denkmäler überlebt.
In westlicher Richtung erreicht man nach Überqueren einer Straße in kurzer Distanz den seit 1702 bestehenden Schlosspark am Werraufer, der heute für die Plastiken diverser zeit­ge­nös­sischer Künst­ler be­kannt ist. Am westlichen Werraufer beginnt der Waldpark Herrenberg. Weitere besuchens­wer­te Gärten sind der Parkfriedhof und das Arboretum im Stadtteil Dreißigacker. Übrigens finden sich auch in der sehenswerten Innenstadt Meiningens einige interessante Brunnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen