Samstag, 9. Dezember 2017

Bad Zwesten

Der Kurort in Nordhessen besitzt mit dem „Löwensprudel“ eine seit 1769 bekannte Mineralquelle, aus welcher vermutlich auch der Grimm-Bruder Ludwig im Jahre 1824 getrunken haben dürfte, als er an der Quelle ver­weil­te. Kommerziell genutzt wird die Quelle aber erst seit 1922. Bald danach setzte auch der Kurbetrieb ein. Das Prä­­dikat „Heilbad“ wurde dem Ort am Rande des Kellerwaldes recht spät im Jahre 1992 verliehen. Im Stadt­ge­biet finden sich einige mittelalterliche Bauwerke, u.a. die Wehrkirche, und auch in der Umgebung gibt es zahl­reiche Sehenswürdigkeiten. Im Kurhaus werden seit etwa 2000 regelmäßig Konzerte veranstaltet; außerdem gibt es dort einen WLAN Hot­spot. Unterkünfte und Gastronomie findet man unter www.bad-zwesten.de; der Kur­bei­trag liegt bei €1.20. Im be­­nach­barten Bad Wildungen existiert ein Golfplatz (ca. 12km). Die Anreise ist u.a. mit dem Flixbus, Linien 085 (Hamburg – Karlsruhe), 135 (Berlin – Frank­furt/M.) und 307 (Kassel-Zürich) möglich. Der Hermes Paketshop im Ortszentrum nimmt Reisegepäck an. Der näch­ste Bahn­hof befindet sich in Borken und wird mit dem An­ruf­sammeltaxi erreicht. Für die Anreise mit dem Auto liegt Bad Zwesten am Schnittpunkt der Bundesstraßen 3 und 485. Zur A49 (Kassel – Fritzlar - Marburg) Anschlussstelle Borken/Bad Zwesten sind es ca. fünf Kilometer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen