Sonntag, 27. August 2017

Salzburg für Snobs mit Budget

Die Heimatstadt Mozarts hat auch Snobs einiges zu bieten. Besuchen sollte man u.a. das Schloss Hellbrunn aus dem frühen 17. Jahrhundert, mit seinen Wasserspielen und weitläufigen Parks (hellbrunn.at), und das Schloss Mirabell mit seinen nicht weniger bedeutenden Gärten (mit Palmen­haus) und dem Pegasusbrunnen. Da im Schloss Mirabell Teile der Stadtverwaltung untergebracht sind, ist der Eintritt dort frei, allerdings sind nicht alle Räume zugänglich (die Prunkstiege, der Marmorsaal und die Schlosskapelle können jedoch fast immer besichtigt werden).
Salzburg ist aber auch ein recht gutes Einkaufsparadies. Südlich der Kernstadt, in Grödig, be­findet sich die Firma Grüll Fischhandel, Österreichs einzige Kaviarproduktion (gruell-salzburg.at). Etwas weiter östlich, fast an der Grenze zu Bayern, liegt das Designer Outlet Center Wals-Himmel­reich, u.a. mit Läden von Calvin Klein, Daniel Hech­ter, Karl Lager­feld und diversen Jeansherstel­lern (mcarthurglen.com). In der Salzburger Innenstadt gibt es neben den üblichen Geschäften eine Hermès-Filiale (Alter Markt 11). Und wenn man schon mal in Österreich ist, kann man auch Kaffee und pfandfreie Getränke einkaufen.
Eigentlich mehr auf Bartpflege als auf Nassrasuren eingestellt, ist „The Barber“ in seiner Salz­burger Filiale (eine weitere existiert im Zillertal) unweit des Schlosses Mirabell dennoch eine gute Adresse, auch wenn Snobs nicht unbedingt die angestrebte Zielgruppe sind. Immerhin aber hat der Salon eine Bar mit Chester­field-Sofas (thebarber.at). Eine großartige Aussicht über die Stadt hat man von der Ter­ras­se des Hotels Stein, jedoch ist diese derzeit wegen Renovierung geschlossen (steinterrasse.at). Alternativ besuche man das Café Sacher Salzburg im Hotel Sacher Salzburg in der Schwarzstraße, direkt an der Salzach.
Wie jede Stadt, ist auch Salzburg ein recht teures Pflaster, jedoch gibt es (außer dem Besuch von Schloss Mirabell) einige kostenlose An­ge­bo­te. Überall in der Stadt existieren kostenfreie WLAN-Hotspots. Im Sommer werden oft kostenlose Open-Air-Kino-Vorführungen am malerischen Kapi­telplatz offeriert; teilweise sind es sogar Live-Über­tragungen aus dem nahen Festspielhaus. In der Stadtbibliothek kann man neben Büchern gratis eBooks und digitale Tageszeitungen lesen. Rad­fahrer leihen sich am Hanuschplatz ein fast kostenloses Salzburger Citybike. Die Einschreib­gebühr beläuft sich lediglich auf einen Euro, an­schließend sind die Räder für jeweils eine Stunde kostenlos nutzbar (die zweite Stunde kostet einen Euro, die dritte zwei Euro). Gratis ist weiterhin die Besich­tigung der Flotte histo­rischer Flugzeuge und Rennautos des Red Bull-Gründers Did Mateschitz im Hangar 7 (hangar-7.com). Weitere kostenfreie Ausstellungen bieten der Salzburger Kunstverein und die Galerie Fotohof. Auch die Führungen im Apotheker-Kräutergarten der Uni­versität sind gratis (uni-salzburg.at). Und wer Durst hat, kann diesen an insgesamt 23 kosten­losen Trinkwasserbrunnen stillen.
Salzburg ist mit der Bahn via München sehr gut erreichbar. Am Hauptbahnhof existiert eine ÖBB-Lounge (Zugang mit ÖBB 1. Klasse Ticket). 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen